Rasierschaum-Technik und Vintage Leaves

Die Rasierschaum-Technik ist eine Technik mit WOW-Effekt und man muss Freude an ein bissl Gematsche haben *hihiiii*..., aber seht selbst...

Du brauchst Rasierschaum (Marke egal), eine abwaschbare Unterlage, ein Lineal, ein Holzspieß (hat´s nicht mit auf´s Foto geschafft), diverse Nachfüll-Farben nach Wahl und Gummihandschuhe falls du saubere Finger behalten möchtest.

Du sprühst zuerst einen Rasierschaum-Teppich in der Größe deiner Papiere auf die Unterlage. Ich habe festgestellt, dass das Papier nicht größer als DIN A5 (10,5 x 14,7 cm) sein sollte. Am besten ist DIN A6 oder irgendwelche Reste die so rumliegen.

Dann streichst die Schaumoberfläche mit dem Lineal etwas glatt. Die Höhe des Schaumteppichs sollte mindestens 1-1,5 cm haben.

Jetzt tröpfelst du wie auf dem Bild die Farben deiner Wahl auf die Oberfläche.

Dann fährst du mit dem Holzspieß kreuz und quer durch den Schaum und die Farben werden so richtig schön durchgemischt.

Jetzt wird das zugeschnittene Papier in die Masse leicht eingedrückt.

Wenn dann beim Hochheben noch weiße Lücken sind, dann drückst das Papier einfach wieder in den Farbschaum. Dies kannst du ruhig mehrere Male hintereinander machen, dem Papier tut das nichts.

Danach nimmst du ein Lineal und ziehst damit den überschüssigen Schaum vom Papier. Man könnte den Schaum vom Lineal weiter benutzen, ich mach das aber nicht. Eventuell kleine Schaumreste auf dem Papier kannst man einfach mit einem Papiertuch abwischen. Jetzt beiseite legen und ein wenig trocknen lassen.

Um weitere Papiere einzufärben kannst du die Oberfläche wieder mit dem Lineal glattziehen und eventuell nochmal "frische" Farbe aufbringen. Irgendwann merkst du das die Oberfläche immer "verwaschender" aussieht, dass ist dann der Moment wo der Farbschaum seine Kraft verliert.

Wenn du fertig bist mit dem "Schaum-Gematsche" kannst du das ganze "Werkzeug" einfach in die Wanne legen und abbrausen.

Übrigens der Augenblick in dem du das Lineal über das Papier ziehst... das ist der WOW-Effekt. Ich find es immer wieder spannend, was für ein Muster dadurch entsteht.

Das marmorierte Papier eignet sich toll als Karten-Hintergrund. Entweder vollflächig, in Streifen oder in verschiedenen Ausstanzungen.

Ich habe mein Papier in herbstlichen Farben marmoriert, weil ich eine Idee mit meinem neuen Lieblings-Stempelset "Vintage Leaves" hatte. Wie ihr seht habe ich auf das "bunte" Papier die verschiedenen Blätter gestempelt und sie dann ausgestanzt oder teils auch mit der Hand ausgeschnitten (mache ich einfach zu gern).

Die Blätter sind so schön geworden und sehen verdammt echt aus..., eben wie frisch gefallenes Herbstlaub.

Natürlich mussten einige der Blätter auch gleich weiterverbastelt werden. Da Angelika und ich gestern von der lieben Susanne zum Frühstücken eingeladen waren (es war ja wieder soooo lecker in der Orangerie, Danke Susanne!), habe ich für die beiden einen leckeren Cookie verziert.


Ich bin echt ein bissl Schock-Verliebt in meine Herbstblätter.

 

Die anderen Blätter werden natürlich auch noch verbastelt..., die Ergebnisse gibt es dann hier bald zu sehen.

 

Was liegt bei euch heute noch so an?

Also, ich fahre gleich zum Kürbisfest auf die Burg Bodenteich. Mal sehen, was es da alles so Tolles zu entdecken gibt. Ich weiß jetzt schon, dass ich mindestens einen *kleinen* Kürbis mit nach Hause nehmen muss.

 

Na dann, euch allen noch einen schönen Sonntag,

macht´s gut, eure

Tani

Kommentar schreiben

Kommentare: 0