Schattentechnik

Heute möchte ich euch die Schattentechnik zeigen. Eine ganz einfache und schöne Technik.

Hier zwei Beispiele:


Und so wird´s gemacht...

Zuerst schneidet man sich drei Stücke Farbkarton (9,6 x 4,2 cm). Ich mag es wenn das Papier einen Farbverlauf hat, aber auch drei völlig unterschiedliche Farben sehen gut aus.

Damit die Papiere beim Bestempeln nicht verrutschen, fixiert man sie am besten mit einem kleinen Klebestreifen auf der Unterlage.

Dann wird mit der selben Stempelfarbe wie das Papier ist, ein Motiv oder Schriftzug aufgestempelt.

Bei der "braunen" Variante (Wildleder, Kandiszucker, Savanne) war das ganz einfach..., da nur ein Motiv pro Papier. Dabei brauchst du die Papiere natürlich nicht so dicht aneinander legen.

Bei der "roten" Variante (Chili, Glutrot, Wassermelone) habe ich es ein bisschen anders gemacht. Da ich den Schriftzug im Farbverlauf stempeln wollte, habe ich mir ein Stück Folie als Abdeckung zur Hilfe genommen. So kann man den Stempel jeweils deckungsgleich auf bzw. mit der nächsten Farbe stempeln. Am einfachsten ist dies mit den Klarsichtstempeln.

Wenn du mit den "Farbstempeln" fertig bist, stempelst du nochmal mit der Stempelfarbe in Flüsterweiß über jeden Abdruck. Dabei sollte man nicht zu hundertprozent Deckungsgleich stempeln, sondern ein klitzekleines bisschen versetzt. Nur so kommt die Schattenwirkung so richtig gut zur Geltung.


Hier kann man gut erkennen, was ich mit dem leicht versetzten stempeln meine.


In "echt" kommt auch bei der Schrift-Variante die Schattenwirkung gut durch. Leider ist dies auf den Bildern nicht so gut zu erkennen.

Ich finde das neue Glitzerpapier in schwarz einfach nur super. Auch hier ist es schwer im Bild festzuhalten, wie schön es eigentlich ist.

 

So, jetzt werde ich gleich mit dem Lieblingsmenschen lecker Abendbrot essen und dann geht es heute nicht zu spät ist Bett, denn morgen fahre ich mit zwei meiner Bastelmädels, d. h. wir werden gefahren (Danke, lieber Walter ;o) nach Hamburg. Dort findet bereits seit Freitag die Messe "Kreativ Hamburg" statt und da heißt es fit und ausgeruht zu sein für die ganzen Eindrücke und Inspirationen die dort warten. Mal sehen was ich morgen so alles entdecke..., hach ja, ich freue mich...

 

Bis dann, eure

Tani

Kommentar schreiben

Kommentare: 0