Wichtelkalender

Eigentlich wollte ich euch schon viel früher von dem Wichtelkalender erzählen, aber irgendwie kam immer etwas dazwischen..., aber nun...

 

Vor fünf Jahren habe ich, zusammen mit meinen Kollegen, in meinem Hauptjob einen Wichtelkalender ins Leben gerufen.

Mittlerweile ist dies zu einer richtig schönen (und jedes Jahr sehnsüchtig erwarteten) Tradition geworden. Anfänglich konnte ich die abgegebenen Geschenke an der Schnur zwischen den beiden Bärchen-Engel anhängen. Mittlerweile ist dies nicht mehr möglich..., aber seht selbst...

Leider ist das Foto etwas verschwommen, aber man kann doch trotzdem sehr gut erkennen, dass es unmöglich wäre die Geschenke anzubammeln. Obwohl wir uns auf ein Limit von pro Geschenk auf 5,00 € geeinigt haben, werden die Päckchen immer größer und sehen einfach nur toll aus.

 

In diesem Jahr wurde das "Wer-darf-heute-auspacken-Verfahren" ein klein wenig verändet. Bisher befanden sich alle Namen in einem Säckchen und wurden dann täglich gezogen. In diesem Jahr habe ich 24 Weihnachtskugeln gebastelt, welche man aufklappen kann. Darin befindet sich dann der Name des Glücklichen.

 

Dies ist übrigens MEIN Geschenk und nein, ich durfte noch nicht auspacken. Werde euch berichten was ich bekommen habe. Bin schon so gespannt.

Hier nochmal  die Kugeln etwas dichter. Ich habe einen Kreis doppelt ausgestanzt
(2 1/2" Stanze) bzw. so, dass (oben) noch eine Verbindung ist. So kann man die Kugel aufklappen. Ein bissl verzieren, Loch für Band und innen auf einen 1 3/8" Kreis den Namen geschrieben. Dadurch das ich auf die Rückseite der Namenschilder ein wenig Tombo-Kleber gegeben habe  und ihn dann an der Luft habe trocknen lassen, entsteht der Effekt eines Post-It. So kann das Namenschildchen problemlos nach dem Öffnen vorn auf die Kugel geklebt werden.

Hier noch ein Bildchen welches gut zeigt wie heimelich und gemütlich es bei unseren täglichen kurzen Treffen ist. Jeden Tag leuchtet dieses kleine Bäumchen (stammt noch aus meiner Servietten-Technik-Holz-Phase) und verbreitet eine festliche Atmosphäre.

 

Morgen erzähle ich euch eine kleine Geschichte einer lieben Kollegin die schon ganz traurig war (selbstverständlich mit ganz viel Spaß dabei), dass sie bisher noch nicht gezogen wurde und ihr "jemand" deshalb heute eine kleine Überraschung gemacht hat.

 

Ach ja, und morgen wird meine Küche zur Keks-Produktions-Stätte umfunktioniert. Mein Lieblingsmensch und ich haben uns ganz leckere Rezepte rausgesucht..., neben ganz viel Vorfreude bin ich auch schon echt gespannt, wie die kleinen Scheißerchen alle schmecken werden. Und ganz klar auch darüber werde ich berichten...

 

Bis morgen, Ihr Lieben, eure

Tanja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0